Aktuelles - 13.Sportforum

13. Darmstädter Sport-Forum

Techniktraining im Sport

„Wie kann eigentlich ein Bundes-, Bundesliga- oder A-Kader-Trainer die Leistungen seiner fertigen Athleten weiter steigern? Welche Reserven sind nach einem jahrelangen, systematischen Leistungsaufbau überhaupt noch erschließbar? Wenn es um die Beantwortung derartiger Fragen geht, fällt ‘nicht immer, aber immer öfter’ das Zauberwort Technikoptimierung.“(ROTH 1996, 15)
Genau diese aktuelle Entwicklung ist es, die durch das 13. Darmstädter Sport-Forum aufgenommen werden soll. Dabei ergibt sich ein eigenartiges Missverhältnis: Während es wohl keinen Trainer gibt, der die Bedeutung der Technik für sportliche Leistungen nicht anerkennt, steht es mit dem Anteil des Techniktrainings nicht so gut. Hier zeigt eine Befragung bundesdeutscher Rudertrainer von NEUMAIER,De MARÉESund SEILER (1997) eine auffällige Diskrepanz: Während nur ein Trainer die Bedeutung sportlicher Technik als gering einschätzt, nehmen bei den meisten Trainern Technikinhalte zwischen 20 und 40% des Techniktrainings ein. Zudem herrscht im Bereich des Techniktrainings ein nicht unerhebliche Unsicherheit bzgl. der angemessenen Inhalte und Methoden. Es fehlt – das wird von allen Seiten beklagt – eine umfassende und allgemein anerkannte Theorie des Techniktrainings. So ist Techniktraining im Sport häufig eine intuitive Angelegenheit, die der Trainer „aus dem Bauch heraus“ durchführt, da eindeutige Hilfestellungen aus der Wissenschaft eher selten sind. Trotz dieser Defizite wurden in der Forschung mittlerweile durchaus – nicht zuletzt aufgrund der Anwendung angemessenerer Forschungskonzepte – Ergebnisse erzielt, die den Trainern fundierte Entscheidungshilfen bzgl. einiger zentraler Fragestellungen geben können. Einige dieser Probleme sollen in den Referaten des 13. Darmstädter Sport-Forums behandelt werden:


ABC des Spielens: Technik- und Taktiktraining im Anfängerbereich
Prof. Dr. Klaus Roth (Heidelberg)
26.10.1998
Es stellt sich die Frage, wie bereits im Anfängerbereich die Bausteine einer technisch-taktischen Spielkultur angelegt werden können. Hierzu wurde die „Heidelberger Ballschule“ entwickelt, die ein „ABC des Spielens“ beinhaltet.


Fähigkeit – Fertigkeit: Generalität versus Spezifität im Techniktraining
Prof. Dr. Heinz Mechling (Bonn)
02.11.1998
Hinsichtlich der Bewegungskoordination werden in der Literatur allgemeine Fähigkeiten als Leistungsvoraussetzungen diskutiert. Empirische Untersuchungen zeigen aber, dass nicht davon auszugehen ist, dass es z.B. eine allgemeine Gleichgewichtsfähigkeit gibt. Neuere Ansätze schlagen andere differenziertere vor.


Möglichkeiten und Grenzen des Video-Einsatzes im Techniktraining
Prof. Dr. Reinhard Daugs (Saarbrücken)
09.11.1998
Der Video-Einsatz im Techniktraining erfolgt eher intuitiv als rational geplant. Hier existieren zahlreiche Befunde, die eine systematischere Planung und Durchführung des Video-Einsatzes ermöglichen.


Zum Problem des Techniktrainings im ermüdeten Zustand
Prof. Dr. Norbert Olivier (Augsburg)
16.11.1998
Nahezu alle einschlägigen Lehrbücher schlagen vor, Techniktraining nur im Zustand der Erholung durchzuführen. Dies steht im Widerspruch sowohl zu neueren wissenschaftlichen Befunden als auch der Praxis der Trainings im Spitzensports. Das Problem muss weitaus differenzierter betrachtet werden.


Prinzipien für ein Techniktraining ?
Prof. Dr. Stephan Starischka (Dortmund)
23.11.1998
Viele Lehrbücher zum Bewegungslernen bzw. Techniktraining warten mit allgemeinen Richtlinien und Prinzipien auf. Hier stellt sich die Frage, wie allgemein derartige Prinzipien auszulegen bzw. anzuwenden sind.