Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Ein Überblick über die Instrumente zur Qualitätssicherung gibt die folgende Aufstellung:

  • Orientierungswoche für Studienanfänger
  • Mentorensystem
  • Sportwissenschaftliches Propädeutikum (Modul im ersten und zweiten Semester)
  • Tutorien und Übungsangebote
  • Lernzentrum
  • Pflege der Institutshomepage (Informationen für Studieninteressierte, Studienanfänger und Studierende)
  • Projektarbeiten: Beteiligung von Studierenden an aktueller Forschung
  • Kontinuierliche formative Lehrevaluation (studentische Evaluation)
  • Dozentenkonferenz
  • Handreichung für Dozenten
  • Beteiligung von Studierenden an der Erstellung von QSL-Anträgen
  • Softwaregestützte Stundenplanung

Für die Studieneingangsphase sind die ersten sechs Instrumente von Bedeutung. Die im Modul „Sportwissenschaftliches Propädeutikum“ implementierten Lehrformen mit Kleingruppen und Tutorien sollen dem Studienanfänger einen problemlosen Studieneinstieg ermöglichen.

Darüber hinaus besitzen gerade die sportpraktischen Ausbildungskurse hohen Motivationscharakter.

Um den Studierenden einen möglichst konfliktfreien Studienbeginn bzw. Studienverlauf zu ermöglichen, hat das Institut für Sportwissenschaft ein Mentorensystem implementiert. Auf der einen Seite gibt es Ansprechpartner für sachliche bzw. formale Fragen bezüglich des Studiengangs und auf der anderen Seite Ansprechpartner für sensible, persönliche Themen rund um das Studium. Außerdem fungiert das Lernzentrum (die Tutoren) als wichtiges Instrument der Studienberatung parallel zu den einzelnen Mentoren. Die unten stehende Abbildung gibt einen Überblick über das Mentorensystem.

Darüber hinaus werden jedes Semester studentische Evaluationen der Lehrveranstaltungen in Kooperation mit der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle (HDA) der Technischen Universität Darmstadt durchgeführt. Die Ergebnisse der Lehrevaluationen werden zeitnah den Dozenten rückgemeldet, so dass diese die Möglichkeit haben, die Ergebnisse noch im laufenden Semester mit den Studierenden zu diskutieren. Die Ergebnisse der Lehrevaluationen werden außerdem bei der Gestaltung der Lehrveranstaltungen in den folgenden Semestern sowie ggf. bei der Reakkreditierung von Studiengängen berücksichtigt.

Zur Information, Einbindung und Abstimmung aller am Institut Lehrender – insbesondere der Lehrbeauftragten – wird zweimal im Semester eine Dozentenkonferenz durchgeführt. Zudem erhalten alle Dozenten eine jeweils aktualisierte Handreichung mit allen Informationen zu Durchführung von Veranstaltungen und Prüfungen.

Weiterhin fühlt sich das Institut für Sportwissenschaft dem Ziel verpflichtet, dass die angebotenen Studiengänge in der vorgesehenen Regelstudienzeit mit einer großen Erfolgswahrscheinlichkeit studiert werden können. Diesem Ziel – sowie den Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Qualitätsverbesserung von Lehre und Studium – entsprechend erhebt das Institut für Sportwissenschaft regelmäßig Daten zu Studiendauer, Studienerfolg und Studienabbruchverhalten. Die „Grundsätze für Studium und Lehre“ des Präsidiums sehen diesen Aspekt unter Qualitätsmanagement vor.

Die Verflechtungen mit anderen Studiengängen im Hinblick auf die konfliktfreie Studierbarkeit in der Semesterplanung werden berücksichtigt. Dazu wird eine spezielle Stundenplansoftware eingesetzt, die die Veranstaltungen der Sportwissenschaft an die Zeitpläne der Informatik anpasst.

11-11-16-Mentorensystem